Tirol lieben heißt Tirol beschützen!

Tirol lieben heißt Tirol beschützen!

“Besser stark in der Opposition, als schwach in der Regierung!”

Andrea Haselwanter-Schneider, Spitzenkandidatin Liste Fritz
andrea

Unsere Spitzenkandidatin

Andrea Haselwanter-Schneider ist seit dem Jahr 2008 als Abgeordnete für die Liste Fritz im Tiroler Landtag und seit 2012 auch Klubobfrau der Fraktion. Sie ist 1968 geboren, verheiratet und hat zwei Söhne.

Beruflich hat sie als Diplomkrankenschwester an der Uniklinik Innsbruck gestartet und war in weiterer Folge auch Lehrerin am AZW zur Ausbildung von Pflegepersonen. Neben einem Universitätslehrgang für Lehrende im Gesundheitswesen hat sie dann auch das Pädagogik Studium an der Universität Innsbruck als Dr. Phil. abgeschlossen. Von 2007-2012 war sie wissenschaftliche Assistentin am Institut für Pflegewissenschaften der UMIT in Hall in Tirol, ehe sie Klubobfrau der Liste Fritz im Tiroler Landtag wurde.

Was wir wollen?

Kinder & Familie

Unser Ziel ist es, Tirol zum Familienfreundlichsten Bundesland Österreichs zu machen.

  • Jedem Kind seinen Kinderbetreuungsplatz: Rechtsanspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz gesetzlich fixieren.
  • Ganztägige und ganzjährige Kinderbetreuung: Gemeinden bei Umsetzung finanziell stärker fördern.
  • Eltern brauchen Wahlfreiheit bei der Kinderbetreuung – Tagesmütter sind aufzuwerten!
  • Familien in Not: Von ÖVP und Grünen beschlossene Kürzung der Notunterstützung für 1.000 Familien mit mehr als zwei Kindern ist zurücknehmen!

Kinder & Bildung

Die Bildung der Kinder soll nicht länger von der Bildung der Eltern abhängig sein. Wir wollen allen Kindern Bildungschancen geben.

  • Eine Lebensentscheidung mit 10 Jahren ist zu früh: Gemeinsame Schule für die 10 bis 14 Jährigen macht Sinn.G
  • Ganztagesschule ausbauen: Unterricht, Hausaufgaben, Freizeit und Sport. Und danach ist frei!
  • Wer wählen darf, braucht Wissen: Politische Bildung als Pflichtfach ab der 7. Schulstufe.
  • Tirols Schulen besser ausstatten: Ausreichend moderne Unterrichtsmittel anbieten.
  • „Das Lernen kann jedes Kind lernen!“ – Lerntrainings tirolweit anbieten.
  • Kostenlose Nachhilfe für finanziell schwächer gestellte Familien gewährleisten.
  • Tägliche Turnstunde endlich umsetzen.

Bildung & Weiterbildung

Tirol braucht die besten Köpfe: Investieren wir also in Bildung statt in Beton!

  • Kein Tiroler ohne Schul- und Berufsabschluss!

  • Kostenlosen Schulabschluss in ganz Tirol ermöglichen, damit nicht weiterhin 1.000 junge Tiroler jährlich auf der Strecke bleiben.

  • Facharbeitermangel bekämpfen: Öffentliche Hand soll Lehrwerkstätten einrichten.

  • Tirol fehlen die Köche: Faire Bezahlung und ordentliche Arbeitsbedingungen für Facharbeiter sicherstellen.

Wohnen & Einkommen

Die Tiroler haben die geringsten Einkommen und müssen gleichzeitig am meisten für den Lebensunterhalt und das sündteure Wohnen bezahlen. Das muss nicht sein!

  • Die Nachfrage ist hoch, das Angebot zu gering, die Preise enorm: 1.600 Euro für 100 m², Innsbruck ist mit 16 Euro pro m² Miete die teuerste Landeshauptstadt Österreichs!

  • Angebot erhöhen, mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen: Mieten im sozialen Wohnbau um bis zu 30% senken.

  • Gemeinden sollen günstigen Baugrund zur Verfügung stellen können: Vorkaufsrecht auf Freiland.

  • Leerstand für Innsbruck und ganz Tirol erheben: Vermietern Hilfe und Anreize bieten.

  • Bedarfserhebung und Bedarfsplanung für bezahlbaren Wohnraum: Startwohnungen und Übergangswohnungen forcieren.

  • Sozialwohnbauabgabe: Bei überteuerten Immobiliendeals zweckgebundene Abgabe für sozialen Wohnbau einheben!

Asyl & Migration

Menschen auf der Flucht sind eine gesamteuropäische Herausforderung. Alleine schafft Tirol das sicher nicht.

  • Aufteilung der Flüchtlinge auf alle EU-Staaten verhandeln.

  • Außengrenzen sichern, aktive Migrationspolitik verfolgen: Österreich soll jene Menschen aufnehmen, denen es Job und Perspektive bieten kann (Vorbild Kanada).

  • Hilfe zur Selbsthilfe für in Tirol Gestrandete: Mehr Deutschunterricht, mehr Start- und Übergangswohnungen anbieten

  • 3+3 Formel für Asylwerber: 3 Stunden gemeinnützige Arbeit + 3 Stunden Deutschunterricht pro Tag

Pflege & Gesundheit

Die meisten Tiroler wünschen sich daheim alt zu werden. Diesen Wunsch wollen wir ihnen erfüllen.

  • Pflegende Angehörige entlasten: Mehr Plätze für Betreutes Wohnen, Kurzzeitpflege und Tagesbetreuung anbieten.
  • Pflege daheim sichern heißt pflegende Angehörige schulen und Sozialsprengel unterstützen.
  • Qualität der 24-Stunden-Betreuung durch Landesbonus absichern.
  • Pflege sichern: Solidarische Pflegeversicherung einführen.
  • Spitzenmedizin an der Klinik Innsbruck gewährleisten: Geld für Patienten und ausreichend Personal verwenden statt für weiteren Klinik-Manager!
  • Tirols Spitäler brauchen ausreichende Finanzierung für genügend Ärzte und Pflegepersonal sowie modernstes Gerät.
  • Krankmacher Lärm bekämpfen: Lärmanwalt als Anlaufstelle für Lärmgeplagte installieren!

Arbeit & Tourismus

Der Tourismus ist eine unverzichtbare Säule der Tiroler Wirtschaft, daher gehören Fehlentwicklungen korrigiert.

  • Auswüchse des Massentourismus beim Verkehr, bei der Übererschließung, beim Umgang mit Mitarbeitern und beim Bodenverbrauch stoppen
  • Klasse statt Masse: Qualität und Wertschöpfung im Tourismus erhöhen.
  • Ganzjahrestourismus mit Ganzjahresarbeitsplätzen forcieren: Chance für Gesundheits- und Wellnesstourismus.
  • Bodenverbrauch stoppen, Chaletdorfboom beenden: Einheimische in Legebatteriehaltung, Touristen in Freilandhaltung kein Zukunftsrezept!
  • Massentourismus bringt Massenverkehr: Vision des autolosen Tourismus forcieren

Arbeit & Frauen

Frauen in Tirol sind gut ausgebildet, aber sie bekommen noch immer viel weniger bezahlt als die Männer.

  • Frauen sitzen in der Teilzeitfalle – die Folgen: Geringes Einkommen und Altersarmut vorprogrammiert.
  • Uralte Rollenbilder: Noch immer erledigen Frauen den Haushalt und kümmern sich um die Kinderbetreuung.
  • Miserable Bezahlung: Frauen in Tirol verdienen pro Jahr etwa 4.000 Euro brutto weniger als Frauen in Wien.
  • Land und Landesbetriebe haben positiv voranzugehen: Mehr Frauen gehören in Führungsfunktionen, Aufsichtsräte etc.
  • Kinder- und Ferienbetreuung ausbauen, damit Beruf und Familie tatsächlich vereinbar sind.

Arbeit & Umwelt

Unsere Natur ist unser Kapital: Mit Augenmaß und Hausverstand angegangen, sind „Natur nützen und Natur schützen“ kein Widerspruch.

  • Bewahren wir uns die Ehrfurcht vor Tirols Naturschönheit: Stoppen wir die Gletschererschließung – nein zum Megaschigebiet Pitztal-Ötztal!
  • Tirol braucht eine umsetzbare Energiestrategie: Sparen und alternative Energien forcieren.
  • Tirol bietet sich für Sonnenstrom-Offensive an: Das hilft den Privaten, stärkt die heimische Wirtschaft und nützt unserer Umwelt!
  • Unwirtschaftlich und Natur zerstörend: Mega-Kraftwerk im Kaunertal aussetzen!
  • Natura 2000-Schutzgebiete: Alle Regionen gleich behandeln – ausweisen, was fachlich auszuweisen ist.
  • Umstellung auf E-Mobilität forcieren: E-Bike, E-Auto, E-Busse…

Arbeit & Verkehr

Der Schutz der Menschen in Tirol hat Vorrang vor wirtschaftlicher Gewinnmaximierung!

  • LKW-Transitverkehr mit Obergrenze von 1 Million LKW pro Jahr eindämmen, Ziel- und Quellverkehr ausgenommen.

  • Unabhängige Überprüfung veranlassen: Was bringt Tempo 100 wirklich?

  • Öffi-Verkehr verbessern: Direktzugverbindungen für Osttirol und ins Außerfern umsetzen.

  • Viel mehr Park + Ride Plätze schaffen, dazu Busverbindungen von und zu den Bahnhöfen ausbauen.

  • E-Mobilität fördern – in ganz Tirol Schnelladestationen einrichten

Kontrolle & Bürgerbeteiligung

Macht braucht Kontrolle, Allmacht braucht Grenzen. Für die Bürger wollen wir mehr Transparenz und ernstgemeinte Beteiligung ermöglichen.

  • Steuergeldverschwendung für Events, Empfänge und Partys aufgedeckt: Mehrere Millionen Euro jährlich hat die schwarz-grüne Platter-Regierung für Repräsentation ausgegeben.

  • Schluss mit sündteurer Selbstbeweihräucherung: Millionen für Werbekampagnen, Landeszeitung und Öffentlichkeitsarbeit jedes Jahr sind zu viel.

  • Die Liste Fritz passt aufs Steuergeld und auf die Menschen auf: Daher unser Nein zum Olympia-Milliarden-Wahnsinn!

  • Versprochen, gebrochen: Die Grünen haben mehr Transparenz und Kontrolle zugesagt und für den Machterhalt darauf verzichtet.

  • Kostenexplosionen bei Großbauvorhaben stoppen: Begleitendes Controlling einrichten.

  • Bürger stärker einbinden: Ergebnisse von Volksbefragungen verbindlich umsetzen.

Vereine & Freizeit

Viele Tiroler engagieren sich in Kultur-, Sport- und Sozialvereinen. Wir bedanken uns für ihren Einsatz und wollen sie unterstützen.

  • Sportvereine besser fördern: Statt Steuergeld für Olympia-Träumereien gehören die Sportvereine – von den Amateuren bis zu den Profis –von Infrastrukturkosten befreit.

  • Mehr finanzielle Unterstützung für freie Kulturinitiativen statt politische Prestige-Projekte und Bronze-Wallnöfer-Skulpturen!

  • Geschafft, die Vergnügungssteuer ist abgeschafft! Mit uns gibt es keine Wiedereinführung über die Hintertüre.

  • Kultur zu den Menschen bringen: Einmal pro Monat gratis Eintritt in den Museen des Landes anbieten (Vorbild Südtirol)

  • Die Arbeit der Sozialvereine wertschätzen heißt sie langfristig finanziell absichern.

Kontakt

Maximilianstraße 2, Bauteil A/3. Stock, 6020 Innsbruck.
office@liste-fritz.at
+43 512 561166